Auszug aus der Chronica „Schlaraffia An der Pruggen“
Festgeschrieben von Rt. Hahaha der Ruinierte.

Die 1. Sippung nach dem Eintreffen der Gründungsbewilligung fand am 2.3. a.U. 62 statt.

Die junge Colonie erfreute sich bereits die Aufnahme von 5 Knappen zu vermelden.

In der 3. Sippung konnte die Anerkennung des Vereins „Schlaraffia“ durch die profanen Behörden kundgemacht werden.

Das Gründungsfest wurde in der Sippung am 18.3.a.U. 62 feyerlich gegangen. Zu dieser waren eingeritten vom Muttereych „Grazia“ Hlk. Toni als Vertreter der hohen Allmutter, weiters von den hohen Reychen Marpurgia (7), Claudium Forum (6), Villa ad aquas (4), Tergeste (2), der h. Vindobona und vielen weiteren Reyche, insgesamt 72 befreundete Sassen. Diese Festsippung fungierte Rt. Volker der Nibelunge und sie endete um Gl. 3 des morgens.

Am 20.d.Ostermond a.U. 62 erfolgte der erste Ritterschlag. Kn 1, Jk. Julius
wurde zum Ritter Serenissimus der Ariadnebezwinger geschlagen.

Die 10. Sippung der Colonie am 27.d.Ostermond a.U. 62, war deren erster Burgfrauenabend.

In der Schlaraffiade am 5.d. Lethemond a.U. 62 erfolgte die Wahl.

2.d. Windmond a.U. 62 wurde ein Burgbau Komitee, bestehend aus Hlk. Walzerl und den Rtt. Colonial, Don Vittorio und Klexel sowie dem Kn 5 (Rt. Barock) eingesetzt.

In der Sippung am 30.d.Windmond wurde die Zugehörigkeit von Rt. Nestroy m.d.Fischgabel zu Allschlaraffia festlich mit einem Ehrenrytt begangen.

Dem Uhuversum gab die Colonie „An der Pruggen“ kund und zu wissen, das am 22. Hornung a.U. 63 das 1. Stiftungsfest gar fröhlich und, soweit es die profanen Verhältnisse gestatten, festlich begehen werden. Gleichzeitig wird feyerlicher ein achtfaches Ritterschlagen stattfinden. Sattelt Eure Rößlein zu fröhlichem Rytt in unsere prächtig verschneiten obersteirischen Gemarkungen, um einige schöne und frohe Stunden mit uns zu sippen! Dieser Einladung aus DSZ Nr. 533 folgten 28 Einreyter aus d.h.Reychen Grazia, Neostadia, und Cast. Cornovia.

entnommer Beitrag zum digital-visuellen 100. Stiftungsfest
am 24.Hornung a.U. 162!

 ErbK, ErbA Rt. Ex-Libris